HaLT – Hart am LimiT

Jugendliche und Alkohol: Das breit angelegte Frühinterventionsprogramm

Dieses Programm wurde erfolgreich als Bundes-Modellprojekt durchgeführt und wissenschaftlich begleitet. Ziel des HaLT-Projektes ist zum einen, dem exzessiven Alkoholkonsum von Kindern und Jugendlichen früh und präventiv zu begegnen, zum anderen soll ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol auf kommunaler Ebene gefördert werden. Somit bieten wir Aufklärung und aktive Unterstützung. Dabei stehen in einem engmaschigen Netzwerk erfahrene Ansprechpartner bereit, die effizient und diskret helfen: den gefährdeten Heranwachsenden, aber auch Eltern, Lehrern, Ausbildern, Verkaufspersonal, kurz allen, die es angeht.

Wir helfen betroffenen Minderjährigen u.a. durch Beratungsgespräche im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt nach Alkoholvergiftung (Brückengespräche) und bieten Risiko-Checks an, in denen sich die Möglichkeit bietet, in der Gruppe gemeinsam mit anderen Jugendlichen die eigene Grenze kennen zu lernen, den „Kick“ einmal anders zu erleben und den schmalen Grat zwischen Spaß und Risiko zu betreten.

Zusätzlich setzen wir uns gemeinsam mit vielen Kooperationspartnern in den Landkreisen Goslar, Helmstedt, Peine und Wolfenbüttel für eine breite Information der Öffentlichkeit und für die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes ein. Wir geben Denkanstöße zum vernünftigen Umgang mit Alkohol. So klären wir oft gestellte Fragen, wie beispielsweise „Wo liegt der vertretbare Rahmen beim Probieren, wenn  Jugendliche – etwa auf Feiern – neugierig werden?“ oder „Was kann ich im Vorfeld tun, damit mein Kind einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol lernt?“ Aber auch Informationen für Veranstalter z.B. von Festen oder Klassenfahrten werden zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen:
www.halt-projekt.de