Vertrauen in den weiteren Lebensweg

Achtundzwanzig Goldene Konfirmanden der Jahrgänge 1967 und 1977 wurden in der Neuerkeröder Peter und Paul Kirche mit einem Festgottesdienst geehrt.

In ihrer Ansprache erinnerte Pastorin Bleich an die Zeit vor vierzig, bzw. vor fünfzig Jahren. Sie verwies auf Veränderungen und Entwicklungen weltweit, und in Neuerkerode. Veränderungen würden aber auch ganz individuell in persönlicher Lebensgeschichte greifbar, so die Pastorin: "Da gibt es viel Gutes, aber auch steinige und unbequeme Wege." All diese Wege zu gehen, gehöre zum menschlichen Leben.

Kraft dazu werde Menschen im 37. Psalm zugesagt: "Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn. Er wird's wohl machen." Diese Verheißung bedeute die Gewissheit, nicht allein zu sein, sondern immer von Gott begleitet zu werden. "Ich wünsche Ihnen, dass Sie immer dieses Vertrauen in Gott haben und spüren", sagte Pastorin Bleich den Goldenen Konfirmanden. Dann ging sie zu jedem Einzelnen und sprach ein Segenswort zu.

Als Zeichen der Gegenwart Christi wurde den Konfirmanden das Abendmahl gereicht. Dabei wird in Neuerkerode die Oblate in Traubensaft getaucht und den Empfängern in die Hand gegeben.

Der ehemalige Bereichsleiter Detlef Hager, der auch einmal 1977 konfirmiert wurde, dankte im Namen seiner Mitkonfirmanden dafür, "dass wir heute im Mittelpunkt stehen und uns so viele Menschen eine Freude machen."

Vom Kirchenvorstand der Gemeinde Sickte überbrachte deren Vorsitzender, Klaus Schlinga, herzliche Segenswünsche und gab jedem der Goldenen Konfirmanden einen symbolischen Schutzengel mit auf den weiteren Lebensweg.