40 Jahre Diakoniestation Goslar: Vertraut den neuen Wegen

Mit einem Festgottesdienst in der Marktkirche St. Cosmas und Damian feierte die Diakoniestation Goslar am vergangenen Sonnabend ihr 40-jähriges Bestehen.

Im Rahmen dieser Feier wurde die langjährige Pflegedienstleitung Schwester Brigitte Püschel verabschiedet und ihre Nachfolgerin, Schwester Christine Schmidt, eingeführt.

Probst Thomas Gunkel betonte in seiner Ansprache, wie wichtig die Diakoniestation für die Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, sei: „Sie holen die Menschen, die durch Krankheit oder Alter an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden, wieder in die Mitte zurück.“ Er bedankte sich insbesondere bei Schwester Brigitte Püschel, die nach 28 Jahren bei der Diakoniestation in den Ruhestand verabschiedet wurde. Der Kern, wofür sie gearbeitet habe, sei der Dienst und Besuch bei den Menschen zuhause. „Ich wünsche Ihnen, dass Sie Spaß und Freude haben werden, die Freiräume, die sich Ihnen nun auftuen, zu erobern.“ Gleichfalls wünschte Probst Gunkel der Nachfolgerin, Schwester Christine Schmidt, ein gutes Händchen beim Austarieren der Bedürfnisse von Mitarbeitenden und Patienten. „Nehmen Sie den Schwung und Optimismus, den ich bei Ihnen verspüre, mit in Ihr neues Aufgabenfeld. Ich wünsche Ihnen dafür alles Gute und Gottes Segen.“ Mit dem anschließend gesungenen Lied „Vertraut den neuen Wegen“ bestärkte die Festgemeinde das Vertrauen und die Verbundenheit der beiden Schwestern.

Volker Wagner, Geschäftsführer Diakoniestation Harz-Heide, begrüßte die Diakoniestation Goslar als jüngstes Mitglied seit Januar 2017 in der Diakoniestation. Er beglückwünschte ebenfalls die Schwestern und leitete über zur Verleihung des Goldenen Kronenkreuzes der Diakonie an Astrid Kirsch und Ute Göbel (abwesend). Astrid Kirsch ist seit 29 Dienstjahren und Ute Göbel seit mehr als 25 Dienstjahren für die Diakonie tätig. Bei dem sich anschließenden Empfang gab es die Gelegenheit den Schwestern persönlich zu gratulieren und sich in Gesprächen auszutauschen.