9. Praxisstellenbörse als win-win-Situation

Schülerinnen und Schüler der Neuerkeröder Fachschule und Vertreter unterschiedlicher Bereiche der Unternehmensgruppe trafen sich zum Austausch.

Angebot und Nachfrage. Es war ein bisschen wie ein Markt: Die einen suchen einen Praktikumsplatz, die anderen bieten einen Praktikumsplatz. Werbung war das A und O an diesem Vormittag in der Neuerkeröder Fachschule. "Wir sind ein Wohngruppenverbund", "Wir haben Partnerschaften, also gibt es auch Beziehungsprobleme", "Wir sind sehr bunt, sehr laut und sehr aufgeschlossen" - so stellten sich Wohngruppen oder Arbeitsbereiche den Schülern vor, suchten mit ihnen den Austausch und hofften, neue Praktikanten für ein Jahr zu gewinnen.Und die lassen sich ein. Zunächst auf Hinterfragen. Man wird sich besser kennenlernen, sich verabreden, es wird Schnuppertage geben, bis Entscheidungen gefällt sind.

Es ist eine typische win-win-Situation: Die Fachschüler können sich einen Praktikumsplatz auswählen, die einzelnen Bereiche bekommen hochmotivierte Fachschüler als Praktikanten. So sieht es auch Schulleiterin Annegret Jäkel: "Sich begegnen, ins Gespräch kommen, Vielfalt entdecken, schauen, wo werde ich mich wohlfühlen, ist Ziel unserer jährlichen Praxisstellenbörse." Sie habe beobachtet, dass dies die ganze Ausbildungspraxis präge, so die Schulleiterin. "Ich bin froh, dass trotz Arbeitsverdichtung so viele Bereiche Praktikumsplätze für unsere Fachschüler anbieten."