Bunte Babymützchen und Söckchen für das Krankenhaus Marienstift

Seniorinnen übergeben der Geburtsstation Selbstgestricktes

„Da werden sich unsere Babys aber freuen“, sagt Gesundheits- und Krankenpflegerin Julia Seibel von der Frauenklinik Eben-Ezer und nimmt eine Spende von kuschelig, warmen Babymützchen und Söckchen entgegen. Frauen der AWO-Nachbarschaftshilfe Nord und der Handarbeitsgruppe dort haben die Mützchen für die Neugeborenen gestrickt und nun übergeben. „Eine große Tüte voller Glück“, bedankte sich auch Pflegebereichsleiterin Kathrin Brück für die bunt melierten, rot-grün gestreiften oder auch gelb leuchtenden Bekleidungsstücke.

 „Die Idee, dem Krankenhaus Selbstgestricktes zu spenden, hatte Frau Linnes-Mattes, eine ehemalige Bewohnerin aus dem Seioren- und Pflegezentrum Bethanien“, berichtet Brigitte Marx, die die Bewohnerin aus ihrer Kirchengemeinde kannte. Marx trug die Idee, sowie ein erstes Strickmützchen-Muster weiter in die Handarbeitsgruppe der AWO-Nachbarschaftshilfe Nord, wo sie die Strickerinnen für das Projekt gewinnen konnte. „Frau Linnes-Mattes ist inzwischen leider verstorben, doch ihre Mitstrickerinnen machen weiter“, freut sich Marx. Die Frauenklinik des Krankenhauses Marienstift erhielt inzwischen bereits drei Mal Spenden in Form von gestrickten Mützen und Söckchen.

„Die Handarbeit bereitet große Freude“, sagt Brigitte Marx. „Es ist schön, wenn wir nicht nur für uns, sondern auch für andere stricken können.“ Und das machen die Frauen so gern und eifrig, dass Ihnen manchmal die Wolle ausgeht. „Wir freuen uns deshalb immer über Spenden in Form von Wolle“, sagt Marx. Ebenfalls würden sich die Ehrenamtlichen über weitere Mitstrickerinnen freuen, die gemeinsam mit ihnen oder zuhause der Handarbeit nachgehen und möchten, so Marx weiter. „Wenn wir die Sachen abgeben, treffen wir uns immer in Bethanien und bleiben dort in gemütlicher Runde zusammen. Das ist ein schönes Beisammensein.“

Interessierte Strickerinnen können sich gerne bei Brigitte Marx melden. Tel: 0531 - 38931908