Psychiatrische Versorgung von Erwachsenen jungen Menschen mit Behinderung

Psychische Erkrankungen lassen sich bei Menschen mit geistiger Behinderung (MmgB) 3-4 mal häufiger finden, als bei Menschen ohne geistige Behinderung (MogB).
In dem folgenden Vortrag wird die Herangehensweise der Diagnostik von psychiatrischen Erkrankungen bei Menschen mit geistiger Behinderung und die möglichen Unterschieden in der jeweiligen Symptomatik der Störungsbilder im Vergleich zu MogB vorgestellt.

Ein besonderes Augenmerk muss hierbei auf entwicklungspsychologische Aspekte, insbesonders im Hinblick auf die Gruppe der jungen Erwachsenen mit geistiger Behinderung gelegt werden.
Zusammenfassend lässt sich betonen, dass die Kenntnis der speziellen Symptomatik von psychiatrischen Störungsbildern aufgrund deren Häufigkeit bei MmgB im täglichen Umgang und vor allem beim Auftreten von Verhaltensauffälligkeiten wichtig ist.

Dr. Samuel Elstner

Chefarzt MZEB Pfeiffersche Stiftungen Magdeburg

Hier finden Sie das Abstract als PDF.