Mit vielen PS durch die Region knattern

Motorradgespannfahrer machen Ausflüge mit Neuerkerödern.

Nach 30 Jahren hat die Mitarbeitervertretung der Evangelischen Stiftung das jährliche Motorradgespannfahrertreffen jetzt an die Freizeitpädagogik der Stiftung übergeben.

„Es ist schon ein bisschen Wehmut dabei, dieses Event in andere Hände zu geben", sagt Carsten Wolters, Vorsitzender der Neuerkeröder Mitarbeitervertretung. "Aber der organisatorische Aufwand ist groß, und wir müssen uns auf andere Aufgaben konzentrieren.“

24 Motorradgespanne und dann noch eine Reihe von Solomaschinen stehen in einer langen Reihe: BMW-Maschinen, eine Moto Guzzi, ein Ural-Gespann. Die Kennzeichen kommen nicht nur aus der Region Wolfenbüttel, Braunschweig Salzgitter Hildesheim. Da sind Fahrer aus Lüchow-Dannenberg dabei, aus Hannover, aus Uelzen, Rostock und Kassel.

Kleinere Ausflüge mit Neuerkerödern haben schon am Freitag des Sommerfestwochenendes stattgefunden, die große Außfahrt, sechzig Kilometer zwischen Elm und Asse findet am Samstagnachmittag statt. „Ich fahre immer mit“, sagt die Neuerkeröderin Renate Müller, „Aber das erste Mal jetzt mit Carsten Wolters. Jeder Fahrer ist anders, jede Strecke ist anders.“

Dagmar und Jürgen Diekmann aus Hannover sind seit 18 Jahren mit ihren Gespannen in Neuerkerode dabei: „Und immer wieder ist es schön. Die Begeisterung der Neuerkeröder mit uns zu fahren, ist die Motivation immer wieder dabei zu sein“, sagen sie. Flippe aus Hannover hat an seiner italienischen Moto Guzzi einen Beiwagen, den er selbst entworfen und geschraubt hat. „Ich will einfach Menschen mit Behinderung Freude machen“, sagt er. Immer wieder ist er in Neuerkerode dabei, und in anderen Einrichtungen der Behindertenhilfe: In Rostock, Eckernförde, im Dithmarschen. Karin und ihr Partner mit ihren BMW-Gespannen sind zum ersten Mal dabei: „Und mit Sicherheit nicht zum letzten Mal. Dieses Wochenende war eine super Atmosphäre.“