Multimedia-Reportage Zentrum Würde in Braunschweig

Was machen Stiftungen? Am heutigen Tag der Stiftungen, stellen überall in Deutschland verschiedene Einrichtungen ihre Arbeit vor. Auch die Evangelische Stiftung Neuerkerode beteiligt sich daran und möchte über das neue Zentrum Würde am Marienstift in Braunschweig informieren. Die denkmalgeschützte Friedenskapelle an der Helmstedter Straße wird derzeit grundsaniert. Aus der Kapelle wird zukünftig das „Zentrum Würde am Marienstift“, das nach der Fertigstellung für alle Formen von Begegnungen auf Augenhöhe und Nächstenliebe steht. Es wird damit fortgesetzt, was die Diakonissen vorlebten, passend zu den Traditionen, dem Dienst am Menschen und der Geschichte des Marienstifts. 

Stöbern Sie für mehr Infos gern in unserer Multimedia-Reportage mit vielen Bildern, Videos und Audios. Wir wünschen Ihnen viel Freude!

„Zentrum Würde“

In der seit 1903 bestehenden Friedenskapelle soll zukünftig ein „Zentrum Würde“ entstehen – ein Ort, an dem alle Themen rund um das Thema Würde von allen Menschen und Institutionen völlig unabhängig von Religion, Herkunft, Hautfarbe, Alter oder gesundheitlicher Verfassung besprochen werden können. Am "Zentrum Würde" soll diese Nächstenliebe weiter gelebt werden. Es entsteht dort ein Ort der Ruhe und der Begegnung mit einem jederzeit würdevollen Umgang.

Das Zentrum braucht einen würdevollen Ort. Dieser wurde mit der Friedenskapelle bereits gefunden. Die Kapelle schaut auf eine lange Geschichte zurück, nachdem sie als Aussegnungskapelle auf dem Gelände des Marienstifts erbaut wurde. Seit einiger Zeit steht sie nun leer und bietet aufgrund ihrer Geschichte genau den spirituellen würdevollen Rahmen, den unser Zentrum benötigt. 

Da die Kapelle äußerst renovierungsbedürftig ist und nach ihrer jahrelangen Nutzung als Prosektur vollständig saniert werden muss, bitten wir um Spenden.

Seit 2019 werden „Letzte-Hilfe-Kurse“ für Menschen angeboten, die ihre Angehörigen in der letzten Lebensphase betreuen. Aktuell finden diese Kurse noch in den Räumen des Kirchlichen Dienstes im Krankenhaus statt. Nach der Renovierung der Kapelle sollen auch diese Kurse im „Zentrum Würde“ durchgeführt werden, sowie weitere Veranstaltungsformate, wie Beratung, Begegnung, Begleitung und evtl. Forschung genutzt werden. Dies können zum Beispiel sein:

  • Trauergruppen in Kooperation, z.B. mit dem Hospizverein
  • Ausstellungen, z.B. der Künstler*innen der Villa Luise
  • Vorträge
  • Lesungen
  • Workshops
  • Kleine Konzerte u.v.m.

Voraussichtlich zum Tag des offenen Denkmals am 13. September 2020 kann die Friedenskapelle besichtigt werden.