Examen bestanden!

15 Auszubildende in der Altenpflege wurden feierlich verabschiedet

"Gratulation! Sie haben es geschafft, jetzt dürfen Sie ganz tief ausatmen und feiern!" Mit diesen Worten von Ruth Berger, Seelsorgerin und Diakonin am Marienstift, begann der Gottesdienst in der Theodor-Fliedner-Kirche, bei dem 15 Absolventen der Berufsfachschule für Altenpflege am Marienstift feierlich verabschiedet wurden. Der Beruf des Altenpflegers sei manchmal schwierig, sagte Ruth Berger weiter. "Sei es, weil die Zeit knapp ist oder auch weil es menschliche Auseinandersetzung gibt. Doch bei allem Stress darf die Ehre für alte Menschen nicht zu kurz kommen. Das haben Sie in ihrer dreijährigen Ausbildung am Marienstift gelernt." Die Diakonin wünschte den Examinierten, dass diese aufrecht und gerade in ihr neues Arbeitsfeld als Examinierte gehen.
Die frisch gebackenen Altenpflegerinnen und Altenpfleger bedankten sich in dem Gottesdienst mit großen Sonnenblumen bei Lehrkräften und weiteren Wegbegleitern der Ausbildung. Und so saßen am Ende auch die Diakonissen mit den leuchtend gelben Blumen in der Hand auf der Kirchenbank. "Ich freue mich, dass Sie alle direkt im Anschluss an die Ausbildung ihren Wunscharbeitgeber gefunden haben", sagte Margrit Weithäuser bei einem Empfang im Anschluss an den Gottesdienst. Die Pflege sei derzeit in einem dynamischen Prozess. "Mit dem Eintritt ins Berufsleben haben Sie alle nun die Chance, sich in diesen Prozess einzubringen und Strukturen mitzugestalten." Besonders hob Weithäuser zwei Schülerinnen hervor: Tanja Kringel wurde für ihr soziales Engagement in der Schule und im Klassenverband geehrt, Melanie Webel für ihre Teilnahme an dem Bundeswettbewerb "Bester Schüler in der Alten- und Krankenpflege 2018". Der Nachmittag klang mit einem gemütlichen Beisammensein mit kleinen Snacks und Getränken für die Examinierten und deren Familie und Freunde aus.