Wie fühlt sich das Alter an?

Schüler der Pflegeschule am Marienstift testen Alterssimulationsanzug

"Wie bitte? Würdest Du das bitte wiederholen, ich kann Dich so schlecht verstehen!" Diesen Satz sagten Schüler der Berufsfachschule Altenpflege am Marienstift in den letzten Wochen häufiger. Denn dort war der sogenannte Ageman im Einsatz, ein Alterssimulationsanzug, der das Empfinden und Erleben von Alterungsprozessen des menschlichen Körpers erfahrbar macht. Zum Einsatz kommen etwa schwere Gewichte an den Gelenken, eine Brille, die die Sicht trübt, und Ohrenschützer, die Gehörtes dumpfer klingen lässt.  

Der Ageman kam in unterschiedlichen Lernsituationen zum Einsatz. Auszubildenden konnten dadurch Erfahrungen und Wahrnehmungen älterer Menschen nachempfinden. Sie haben erlebt, was es individuell bedeuten kann, wenn sie mit Erkrankungen des Alters den Alltag meistern müssen. Schon einzelne Erkrankungen, wie etwa der Verlust des Gehörs oder Einschränkungen des Bewegungsapparates wurden von den Auszubildenden als sehr einschränkend empfunden. "Es gab Aha-Momente, in denen die Auszubildenden Situationen aus dem familiären Umfeld schilderten und nun besser die Reaktionen ihrer Angehörigen nachvollziehen können", sagt Katja Watzl, Lehrerin und Dipl. Pflege- und Gesundheitswissenschaftlerin am Bildungszentrum Marienstift. Persönliche Einstellung und das Verhalten gegenüber der älteren Generation würden sich dadurch verändern. "Es ist eine aktive Möglichkeit, Handlungskompetenzen zu trainieren und die Empathiefähigkeit zu schulen", so Watzl weiter. Sie dankte auch der Fachschule Heilerziehungspflege, die dem Bildungszentrum Marienstift den Anzug zur Verfügung gestellt hat.