Das mäeutische Pflege- und Betreuungsmodell

Der Vorstand der Unternehmensgruppe der Evangelischen Stiftung Neuerkerode hat die Einführung des mäeutischen Pflege- und Betreuungsmodells für alle Einrichtungen der Altenhilfe beschlossen.

Das mäeutische Pflege- und Betreuungsmodell entspricht unserer Pflegephilosophie in Anlehnung an das christliche Menschenbild. Dabei werden die Bewohner in den Mittelpunkt gestellt und können so ein selbstbestimmtes Leben auch mit den Einschränkungen der Demenz führen. Mit Einführung dieses Modells stellen wir uns für die Zukunft auf.

Im Zentrum des mäeutischen Behandlungs- und Pflegekonzeptes steht die „erlebensorientierte Pflege“ („integrated emotion-oriented care“, IEOC), bei der die Beziehung zwischen Pflegekraft und dem von Krankheit betroffenen Menschen im Mittelpunkt stehen und gezielt positive Kontaktmomente geschaffen werden. Das intuitive und empathische Einfühlen in die Bedürfnisse und Erlebenswelt der Bewohner*innen durch den Pflegenden hat ein besonderes Gewicht.

Mit Hilfe der mäeutischen Herangehens­weise soll die Beziehung gestärkt werden. Das mäeutische Menschenbild betont, dass alle Menschen verletzlich sind, also auch der zu Pflegende und der Pflegende selbst. Die Auseinandersetzung mit der eigenen Verletzlichkeit soll den Pflegenden ermöglichen, die Betroffenen verstehend und einfühlend zu begleiten. Das zwischenmenschliche Erleben, Handeln und Wirken, das im Pflegeprozess unbewusst stattfindet, soll in Worte gefasst und reflektiert werden.

Insgesamt 18 Pflegefachkräfte aus unseren Altenhilfeeinrichtungen werden zu Mäeutik-Muliplikatoren ausgebildet. Die Teilnehmenden erhalten praxisrelevante Kenntnisse, um die Umsetzung zu fördern. Sie sollen künftig als Ansprechpartner und interner Berater für Kolleginnen und Kollegen dienen, um dieses Modell in der Einrichtung zu verbreiten und zu implementieren.

In zwei Blöcken besuchen die Teilnehmer 5-tägige Ganztagsschulungen von insgesamt 35 Unterrichtsstunden mit Vorträgen, Gruppenarbeit, praktischen Übungen, Erfahrungsaustausch und Reflexion, begleitend von einem Selbststudium und einer Abschlussarbeit. Inhalte der Fortbildung sind: mäeutisches Pflege- und Betreuungsmodell, mäeutischer Pflegeprozess, didaktische Methoden, mäeutische Tools, Abgrenzung zu anderen Pflegemodellen, Integrierbare Methoden, Organisation und Controlling.

Für die Schulungen der Kolleginnen und Kollegen zur Einführung des neuen Pflege- und Betreuungsmodells ist eine Förderung durch die Glückspirale bewilligt worden.

Informationsvideo zur Mäeutik von Marie-Sophie Grassl und Jasmin Saran