Ein Generationenprojekt

Anerkennung, Wertschätzung, Vertrauen, Zuverlässigkeit und gegenseitige Achtung stellen das Fundament für das Miteinander in der Begegnung von Generationen dar.

In dem Projekt „Nistkästen für den Park“ haben im Haus der helfende Hände in Beienrode wieder junge Menschen und Senioren zusammen gearbeitet: „Langsam! Nicht zu hastig und den Bohrer immer senkrecht halten“, betont Heinrich Kämpfner. Er ist einer von zehn Senioren aus dem Rittergut, der gemeinsam mit Grundschülern einer Außenstelle der Grundschule Pestalozzistraße Helmstedt, Nistkästen baut.

Bei diesem Treffen zwischen Schülern und Senioren ging es in erster Linie darum, dass beide Seiten Spaß haben. Viele der Senioren/innen haben früher gewerkelt, gern nehmen sie die Gelegenheit wahr, alte Fertigkeiten wieder hervorzurufen, eine Abwechslung zum Alltag zu haben und gemeinsame Erlebnisse zu schaffen: „Herr Kämpfner hat uns viele Hinweise gegeben, wie wir es besser machen können“, sagt  Moritz Schröder aus der 4. Klasse und ergänzt ganz stolz: „Aber ich konnte auch einige gute Tipps geben“. Die fertigen Nistkästen werden im Frühjahr im Park des Rittergutes in Beienrode aufgehängt. Die Viertklässler werden in das Rittergut fahren und dabei sein.

Für März ist schon das nächste Generationenprojekt vorgesehen, bei dem sich Schüler und Senioren über ihre Kindheit austauschen.