Helau in Neuerkerode

Traditioneller Rosenmontagsumzug in Neuerkerode mit vielen Narren und guter Laune.

Karneval sollte dieses Jahr eigentlich nicht nur in Neuerkerode stattfinden: Es war alles perfekt vorbereitet und am Sonntagmorgen machte sich eine Abordnung von Neuerkeröder Karnevalisten auf nach Braunschweig, um unter dem Motto „Damit Inklusion kein Märchen bleibt“ mit eigenem Wagen mitzufeiern. Leider musste der Karnevalsumzug wegen Terrorwarnung abgesagt werden. Die Enttäuschung war natürlich groß bei den Neuerkerödern, aber vielleicht wird die Stiftung im nächsten Jahr dabei sein können. Doch die Vorfreude auf den traditionellen Umzug in Neuerkerode war schon greifbar.

Und dann war es soweit. Am Montagnachmittag trafen bunt verkleidete Bürger und Mitarbeiter am Kastanienhof ein und sammelten sich zum Umzug. Angeführt von Rolands kleinem Trecker samt Hänger, der mit Süßigkeiten beladen war, schlängelten sich die Jecken in großer Anzahl einmal durch das ganze Dorf. An verschiedenen Stellen wurde mit Kamellen von den Balkons geworfen. Stimmungsvolle Musik und immer wieder „Helau“-Rufe waren überall zu hören. Und das alles bei schönstem Sonnenschein.

Der Zug endete am Freizeitreff, wo sich noch mal alle sammelten. Die letzten Bonbons wurden in die Menge geworfen und wer mochte, konnte sich mit heißem Tee aufwärmen. Am Ende wurde klar, dass auch dieser Rosenmontag in Neuerkerode, der schon auf eine lange Tradition zurückblicken kann, wieder ein riesen Spaß und ein voller Erfolg war. Und dass der Umzug in Braunschweig ausfiel, war schon so gut wie vergessen. Und eines ist gewiss: Nächstes Jahr werden wieder viele dabei sein. In Neuerkerode sowieso – und auch in Braunschweig!