Inklusion ist bunt: Evangelische Stiftung Neuerkerode ruft beim Schoduvel zu gemeinschaftlicher Aktion in Sozialen Medien auf

Mit dem Hashtag „#inklusionistbunt“ und der damit verbundenen Botschaft präsentieren sich Beschäftigte der Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM) der Neuerkeröder Mehrwerk gGmbH beim diesjährigen Schoduvel am 3. März 2019.

„Die Idee dahinter ist, Menschen mit und ohne Behinderung zusammenzubringen, für Teilhabe und Offenheit zu werben und darauf aufmerksam zu machen, dass das Leben immer wieder – nicht nur zur Karnevalszeit – bunte Momente für jeden bereithält“, erläutert Rüdiger Becker, Direktor und Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Stiftung Neuerkerode, deren Tochtergesellschaft die Mehrwerk gGmbH ist.

 

Der Schoduvel-Wagen, der am gestrigen Donnerstag in Kralenriede offiziell präsentiert wurde, ist in enger Kooperation mit dem Künstler Matthias Rosenbusch und insgesamt acht Beschäftigten des Berufsbildungsbereiches der WfbM in mehrmonatiger Arbeit entwickelt, bemalt und dekoriert worden. Neben dem Spaß am Karneval hat das Projekt eine wichtige pädagogische Funktion für die dort tätigen jungen Menschen mit geistiger Behinderung. „Sie kommen das erste Mal mit Anforderungen von Beschäftigung und Arbeit in Berührung und lernen die sich daraus ergebenden Abläufe und Strukturen kennen. In diesem Fall in einem gemeinschaftlichen Projekt, das sie von Anfang bis Ende selbst gestalten“, erklärt Timo Riedel, Fachanleiter im Berufsbildungsbereich.

 

„Die Umrisse der Menschen am Wagen sind ein Original-Abbild unserer Beschäftigten“ so Beate Oertel, Leitung Begleitender Dienst in der Mehrwerk gGmbH. „Auch die persönlichen und farbenfrohen Botschaften zum Motto ‚#inklusionistbunt‘, die auf dem Wagen zu sehen sind, haben wir gemeinsam mit den Menschen mit Behinderung erarbeitet. Sie verdeutlichen, was ihr Leben bunt und was sie einfach glücklich macht. Diese Botschaften möchten wir mit Närrinnen und Narren im Rahmen des Schoduvels gerne teilen.“ Und das mit einer besonderen Aktion: Teilnehmer und Zuschauer werden dazu aufgerufen, sich unter dem Hashtag #inklusionistbunt den Sozialen Medien der Stiftung anzuschließen und zu zeigen, was ihr Leben so vielfältig, glücklich und heiter macht. Das kann ein Schnappschuss vom Schoduvel sein, ein Selfie bei der Lieblingsbeschäftigung oder ein Urlaubsfoto.