Neuerkeröder nahmen an Lichterkette gegen Atomkraft teil

Mehr als sechzig Neuerkeröder waren Teilnehmer einer etwa achtzig Kilometer langen Lichterkette, die am Abend des ersten Jahrestages der Fukushima-Katastrophe im Braunschweiger Land stattfand.

Neuerkeröder bei Lichterkette gegen Atomkraft

Diese Demonstration gegen die Nutzung von Atomkraft und ihren strahlenden Müll in den Schachtanlagen Asse und Konrad erstreckte sich von Braunschweig durch die Asse bis in das Salzgittergebiet. Weit mehr als 25.000 Menschen haben an dieser eindrucksvollen Demonstration in den Abendstunden des 11. März teilgenommen.

Bürgerinnen und Bürger aus Neuerkerode und sie begleitende Mitarbeitende hatten sich mit ihren Fackeln auf einer Strecke von nahezu fünfhundert Metern zwischen den Ortschaften Salzdahlum und Apelnstedt postiert. „Ich stehe ganz einfach hier, weil ich Angst davor habe, was mit dem ganzen Zeug, das da in der Asse vergraben wurde, passieren kann. Und deswegen stehen wohl alle anderen aus Neuerkerode auch hier“, sagte Günter Schlender, einer der teilnehmenden Neuerkeröder.