Neuerkeröder Blätter

Zweimal jährlich erscheint das Firmenfachmagazin der Unternehmensgruppe mit aktuellen Informationen, Nachrichten, Fachbeiträgen und Reportagen.

Der Bezug ist kostenlos. Spender erhalten die Neuerkeröder Blätter automatisch zugestellt. Wenn auch Sie die Neuerkeröder Blätter abonnieren möchten, dann senden Sie einfach eine E-Mail an oeffentlichkeitsarbeit@neuerkerode.de

Neuerkeröder Blätter 110 - Winter 2019

Liebe Leserin und lieber Leser,

es ist mir immer wieder eine Freude, Ihnen allen eine neue Ausgabe der Neuerkeröder Blätter mit Nachrichten aus all unseren Gesellschaften vorstellen zu dürfen. Ein gelungenes Heft – ich hoffe, dass Sie mir nach der Lektüre zustimmen. Thematisch liegt der Schwerpunkt dieses Mal in der Auseinandersetzung mit Humor und Lachen. Hintergrund ist unsere Entscheidung, dem Humor und dem Lachen in den Arbeitsbereichen der Unternehmensgruppe mehr Raum zu geben.

Humor und Lachen ist ein beziehungsstiftender Aspekt menschlicher Kommunikation.

Natürlich meint das nicht das Auslachen oder die Verspottung mit grimassenhaftem Lachen über andere Menschen. Das Theater Endlich hat in seiner jüngsten Produktion „Darf man lachen?“ deutlich gemacht, wo die Grenzen liegen. Man darf lachen, man darf nur nicht auslachen. Das so recht verstandene Lachen knüpft eine Verbindung zum Mitmenschen, zum Kollegen, zur Patientin oder zum Betreuten. Es macht den Alltag schöner, verbindlicher, freundlicher – es nimmt Verbindung auf. Gerade in Kontexten der sozialen, pflegerischen, therapeutischen und medizinischen Zuwendung sind das Lachen und die Freundlichkeit ein Erfolgsfaktor. Für beide Seiten! Humor
hilft heilen, sagt Dr. Eckhart von Hirschhausen. Er begleitet mit seiner Stiftung unser großes Projekt bis Ende des Jahres 2020, in dessen Rahmen alle knapp 3.000 Mitarbeitenden in 65 Workshops geschult werden. Wir haben allerdings das Motto auf unsere Bedürfnisse angepasst und sprechen von „Humor verbindet“. Wir wollen damit unterstützen, dass Menschen in eine gute Beziehung zueinander treten. Das ist besonders für unsere Arbeit wichtig. Und dazu gehört für uns gemeinsames Lachen konstitutiv dazu. Das Lachen ist Ausdruck einer neuen und bewussten Achtsamkeit gegenüber sich selbst und anderen. (Rüdiger Becker, Stiftungsdirektor)

Die Multimedia Ausgabe der aktuellen Neuerkeröder Blätter finden Sie hier im Vollformat.