Heilpädagogische Intensivgruppe "HPI"

Betreuung in der Heilpädagogische Intensivgruppe

Die heilpädagogische Intensivgruppe (HPI) bietet derzeit 11 Plätze in Einzelzimmern an. Die Aufgabe besteht in der langfristigen Betreuung von Bewohnern und Bewohnerinnen, die wegen ihrer massiven psychischer Störungen oder schweren Verhaltensproblemen in einer anderen Wohnform nicht betreut werden können.

Das Ziel ist die Wiedereingliederung in andere Betreuungsformen. Einige Menschen mit schwersten psychischen Störungen benötigen eine möglicherweise lebenslange intensiv betreute Wohnsituation. Für diese Personen steht die Absicherung eines humanen Umgangs mit ihnen und der Schutz anderer im Vordergrund.

Die Personen, die in der HPI betreut werden, haben in der Regel eine Reihe traumatisierender Erfahrungen hinter sich. Daher geht es um die Schaffung eines Sicherheit gebenden Milieus, in dem korrigierende emotionale Erfahrungen möglich werden.

Um die zunächst oft schwer verständlichen Handlungen der hier betreuten Menschen zu verstehen und beantworten zu können, dient eine psychoanalytische Sichtweise als gemeinsamer theoretischer Bezugspunkt.

Die HPI ist eingebettet in das Dorf Neuerkerode. Die Nutzung der vorhandenen zahlreichen Angebote des sozialen Lebens ist zentraler Bestandteil des milieutherapeutischen Konzepts.

Um die Betreuungsqualität von Menschen mit geistiger Behinderung und zusätzlichen schweren psychischen Störungen bzw. herausfordernden Verhaltensweisen laufend zu verbesserm, arbeitet die Evangelische Stiftung Neuerkerode aktiv im Netzwerk Intensivbetreuung, einem Zusammenschluss von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Behindertenhilfe, mit.